BOYOLOGY - Asbjørn


Erstveröffentlichung: CD 2022

Bereits mit 9 Jahren wollte der dänische Singer und Songwriter Asbjorn seinen Mitschülern zeigen, dass er eines Tages den Traum ein Popstar zu sein ausleben wird - abseits des Mainstreams. Er setzte sich zur Wehr gegen Mobbing und Schläge auf dem Schulhof, kämpfte sich durch die Anfeindungen seiner Mitschüler und gab dabei nicht auf.

Fast 20 Jahre später hat er sich selbst und der Musikwelt bewiesen, dass er ein begabter Sänger ist nicht nur queere Fans für sich gewinnt. Sein Talent besteht darin, eingängige Popmusik zu schreiben und sich textlich mit Herausforderungen und Lebensentwürfen der LGBTI Community zu befassen. Dabei ist seine Musik ehrliche Popmusik, emotional, berührend und tanzbar- dennoch ist er sicher, eher ein unangepasster Außenseiter im Mainstream.

Bereits mit dem 2012 erschienenen Debüt „Sunken Ships“ wurde Asbjørn ein Aushängeschild des Unkonventionellen. Seine offenen Texte über queere Liebe und ihre Fallstricke, Sexualität und Verwundbarkeit bieten Aufklärungsunterricht in Radiolänge, verpackt in experimentelle, aber hochgradig ansteckende Pop-Produktionen. Diese bescherten ihm bereits sowohl Lob von seiner Heldin Lykke Li als auch Bekanntheit über die Grenzen seines Heimatlandes Dänemark hinaus.

Ein paar Monate später zog es ihn nach Berlin und so verbrachte die folgenden vier Jahre mit dem Schreiben und Produzieren von „Boyology“. Das Album ist ein Bekenntnis zur Liebe, auch wenn sie dich am Ende mit Liebeskummer zurücklässt. Er gewährt uns einen intimen Moment der Zerbrechlichkeit. Seine Liebe wird zu Liebeskummer, bedingt dadurch das er für eine Frau verlassen wurde.

So fröhlich das Album auch beginnt, so mischt sich in die Pop Hits das Gefühl von Wut, von Schmerz und Ohnmacht. Die männliche Stärke wandelt sich um zum Bekenntnis von Schwäche und von Trauer. Asbjorn gewährt dem Hörer einen intimsten Einblick zu seinen Gefühlslagen. Was bleibt am Ende von der Zweisamkeit? Der Wunsch, der Schwarm möge sich an deinen Namen erinnern.

Über die Wut hinaus entsteht neue Kraft. Der Sänger emanzipiert sich und wirft männliche Idealbilder und die unsichtbaren Erwartungen der Gesellschaft über Bord.

Er selbst legt fest, wie er als Mann sein oder nicht sein sollte. Die Entschlossenheit ist kaum zu überhören und zu übersehen. Auch dann, wenn man seine intimen Erkundungen von Sexualität und Verletzlichkeit in der begleitenden Video-Trilogie des Albums sieht. Er wirft Fragen auf nach der Identität des Geschlechts und steht zu Schwäche und Verletzlichkeit seiner Männlichkeit. So bitter dieser Weg für den Sänger war, so sehr macht er zugleich seinen Hörern Mut, Mut sich selbst zu lieben und die Schmetterlinge im Bauch trotz möglicher Verletzungen zuzulassen.

Am 08.04.2022 wird Asbjørn sein neues Album „BOYOLOGY“ im Zuge einer exklusiven Show im LIDO Berlin zusammen mit seinen beiden besten Musiker-Freunden La Boum Fatale und Rangleklods live präsentieren. (MNS)



[ ZURUECK ]