L´AME IMMORTELLE - Hinter dem Horizont Live


Erstveröffentlichung: Konzert/Veranstaltung 2018

L´ame Immortelle "Hinter dem Horizont" Live im Kesselhaus Berlin (02.02.2018 Berlin) Endlich war es soweit, L´ame Immortelle präsentierten ihr brandneues Album "Hinter dem Horizont" in der Kulturbrauerei Berlin und hatten gleich zwei vielversprechende Vorbands im Gepäck. Mit "Dunkelsucht" hörte das Publikum jungen innovativen EBM aus der Schweiz. Treibende Bässe, aggressive Synthietöne und dazu die kraftvolle Stimme eines charismatischen Frontsängers. Ich habe sehr gerne zugehört und hab mich gefreut, mal wieder ein neues aufstrebendes Projekt erlebt zu haben. Wer weiß was in ein paar Jahren draus wird! Mit "Versus" dann ein Stilbruch, weg vom EBM hin zu poppigeren Klängen. Synthiepop, tanzbar und fröhlich, sorgte für reichlich gute Laune. Nach nur 38 Minuten war die Halle euphorisiert und angefixt auf mehr! Nach einer kurzen Umbauphase betraten dann auch gegen 22 Uhr Sonja Kraushofer und Thomas Rainer, sowie Ihre zwei Live Musiker, die Bühne und hatten die Halle vom ersten Ton an in Ihren Bann gezogen. Sie entführten in Ihrer Show in die tiefen und bewegenden Emotionen des neuen Albums "Hinter dem Horizont", wo nichts mehr uns quält. Gänsehautmomente, getragen mal von Sonjas engelsgleicher Stimme, oder gebrochen durch Thomas Rainers Gegenpart. Tanzbar zum Beispiel mit Songs wie "Unsterblich", dann wieder fragil und zerbrechlich sanft in Songs wie "Am Ende aller Tage". Sonja trotzt der "Schwerkraft" um anschließend "Frei" und losgelöst sein zu können. Immer wieder vermischen L´ame Immortelle zu Ihren neuen Songs ältere Klassiker, wie etwa "Life will never be the same again" oder "5 Jahre", so dass die Mischung ausgewogen blieb. Kurz vor Mitternacht endet die emotionale Reise mit L´ame Immortelle und hinterließ ein Publikum voller Begeisterung. Frenetisch der Applaus im Anschluss und erst nach zwei Zugabeblöcken wollte Berlin die vier gehen lassen. Wer dann noch lange genug gewartet hatte nach dem Konzert, konnte Sonja und Thomas auch noch persönlich treffen. (Maximilian Nitzschke)



[ ZURUECK ]