CARSTEN VOLLMER / PHILIP NUßBAUM - Versuch 5


Erstveröffentlichung: 7 Inch 2015 / Eigenveröffentlichung

CARSTEN VOLLMER ist seit bald 30 Jahren musikalisch aktiv. Sein breitgefächerter musikalischer Geschmack hat dafür gesorgt, dass sehr unterschiedliche Projekte und Klänge auf unzähligen Tapes und Schallplatten erschienen sind, gern und oft in Form von Kollaborationen oder Split-Releases. Im weitesten Sinne lassen sich die Arbeiten, die ich kenne als (Noise-) Industrial und Klangcollagen schubladisieren. Für viele Menschen wohl einfach nur als Krach, doch meist gibt es eine gewisse Struktur zu entdecken. PHILIP NUßBAUM war mir bisher kein Begriff, aber seine Arbeit geht wohl in eine ähnliche Richtung und so ist die Kollaboration der beiden Herren für eine Single nicht überraschend.

„Versuch 5“ kommt in aufwändiger, handgemachter Verpackung und in weißem Vinyl in einer Auflage von 100 handnummerierten Exemplaren. Aufgemacht ist das Ganze als „Polizeiakte“ mit einer absurden Kurzgeschichte (inklusive Anmerkungen auf Post-its), Polizei-Absperrband und einer Reihe von Fotos, die, wie ich vermute, auch von Platte zu Platte variieren können.

Man sollte sich durch die liebevolle Gestaltung aber nicht von der eigentlichen Platte ablenken lassen, denn es bleibt ja – zumindest aus meiner Sicht – in erster Linie immer noch eine Tonträgerveröffentlichung. Die A-Seite enthält eine Klangcollage von NUßBAUM, ein kurzes Klangbild aus Sprache und elektronisch verfremdeten Stimmen. Ist das Kunst? Hat das eine Aussage oder ist das nur Blödelei? NUßBAUM wird es nicht verraten und sich freuen, wenn jeder eine eigene Meinung dazu hat. VOLLMERs Version auf der zweiten Seite besticht vor allem dadurch, dass er den kurzen Text offenbar von seiner Mutter hat einsprechen lassen, die das mit großer Ernsthaftigkeit durchzieht, obwohl sie wohl – durchaus hörbar – den Kopf geschüttelt hat über dieses künstlerische Projekt ihres Sohnes. Dass sie ihn trotzdem dabei unterstützt ist bemerkens- und liebenswert.

Lieder im klassischen Sinne gibt es nicht zu hören, auch nicht im Industrial-Sinne. Stattdessen finden sich zwei Variationen eines leicht dadaistisch wirkenden Klangbildes. Letztendlich eher Avantgarde für Sammler als eine Platte, die man zwischendurch einfach mal so auflegt. Wenn das Musik zur Unterhaltung ist, kann man auch zu Architektur tanzen. (A.P.)

Webadresse der Band: www.discogs.com/Carsten-Vollmer-Philip-Nu%C3%9Fbaum-Versuch-5/release/7898164


[ ZURUECK ]