CYLIX - Alpha


Erstveröffentlichung: CD 2010 / Life Is Painful Records / Nova MD

Griechenland hat in den 80er Jahren eine ganze Reihe interessanter und guter Wave- und Gothic-Bands hevrogebracht und auch in den 90er Jahren tat sich da so einiges. Synthie-Pop und EBM kennt man aus dem Land aber eher weniger, zumindest ist da nicht viel nach Westeuropa vorgedrungen. In den 2000er Jahren hat das Kernkrach-Label die Human Puppets entdeckt und zumindest szeneintern etwas bekannt gemacht. Dass sich aber auch darüber hinaus in Griechenland etwas auf dem elektronischen Musikfeld tut, zeigen CYLIX, die bereits seit 2000 existieren und auf dem deutschen Label Life Is Painful Records Ende 2010 ihr Debütalbum „Alpha“ vorgelegt haben.
Im Waschzettel wird das als „100% oriented towards Swedish-styled Synthpop“ beschrieben und damit ist man gar nicht so weit weg von der Wahrheit.
Nun erwarte ich beim Begriff „Synth-Pop“ altersbedingt eher 80er Jahre-inspirierte Klänge, doch das ist es nicht, was man auf „Alpha“ geboten bekommt. Klar, Einflüsse aus den 80er Jahren sind durchaus vorhanden, aber prägen eben nicht den Sound der Gruppe. Eher bekommt man eine Mischung aus 90er Jahre-Electro und Techno zu hören, was Ende der 90er dann unter dem Label „Future-Pop“ schubladisiert wurde. Bands wie Covenant, Apoptygma Berzerk, VNV Nation, aber auch Mesh und De/Vision dürften die Vorbilder sein, ebenso manche Electro-Gruppe aus dem damaligen Zoth Ommog-Stall. Nicht zufällig ist hier dann auch ein Remix von Lights Of Euphoria (Höhepunkt des Albums!) vorhanden und ein paar CDs von In Strict Confidence dürften die CYLIX-Macher auch im Schrank haben. Die Produktion ist richtig fett geworden und zielt durchgehend auf Tanzbarkeit ab, alles verbunden mit ganz ordentlichen Melodien und einer meist angenehmen Gesangsstimme.
Dass das alles andere als innovativ ist, muss ich wohl nicht extra erwähnen. CYLIX liefern grundsoliden Electro-Pop für die Clubs ab, nicht mehr und nicht weniger. (A.P.)

Webadresse der Band: www.cylix.gr


[ ZURUECK ]