SIOUXSIE AND THE BANSHEES - Join Hands

Wiederveröffentlichung: CD 1989 / Polydor
Erstveröffentlichung: LP 1979 / Polydor

Nach dem fast reinen Punk-Rock Album „The Scream“ hatten SIOUXSIE AND THE BANSHEES mit dem Zweitling „Join Hands“ ihren ganz eigenen Stil gefunden, der von nun an immer mehr verfeinert wurde. „Join Hands“ steht stilistisch genau zwischen den frühen Punksachen und den New Wave Sachen, die mit Alben wie „Kaleidoscope“ und „Juju“ folgen sollten. Die Platte ist letztendlich nichts anderes, als SIOUXSIE´s einziges Gothic-Rock-Album, ein stilprägendes dazu. Neben Bauhaus und UK Decay darf man die Band damit zu den richtigen Urahnen des vom Punk beeinflussten Gothic-Rock zählen. Würde mich nicht wundern, wenn Rozz Williams hier auch einige Inspirationen zu Christian Death´s „Only Theatre Of Pain“ LP her hätte. Songs wie „Poppy Day“, „Placebo Effect“ und die Single „Playground Twist“ sind unsterbliche Hymnen, getoppt allerdings noch vom genialen „Icon“, einem der besten und leider unterschätztesten SIOUXSIE Songs überhaupt. Erwähnenswert besonders auch noch die Version von „The Lord´s Prayer“, dem Titel, mit dem die Geschichte der Band überhaupt erst angefangen hat, der hier aber wahrscheinlich bei weitem nicht so chaotisch rüberkommt, wie er beim allerersten Liveauftritt tatsächlich war. „Join Hands“ ist eines der großen SIOUXSIE AND THE BANSHEES Alben und stilistisch sicherlich eines der wichtigsten, hat es doch definitiv eine ganze Generation von Musikern und Bands beeinflusst. SIOUXSIE selber hat sich schnell anderen Dingen zugewandt, nachdem man im Gothic-Rock eine unübertreffliche Marke hinterlassen hat. (A.P.)



[ ZURUECK ]