SPLIFF - 85555


Erstveröffentlichung: LP 1982 / Col / Sony

SPLIFF begannen ihre Karriere fast zehn Jahre vor diesem Album. Bis zum Jahre 1977 spielten sie in der Politband LOKOMOTIVE KREUZBERG, die allerdings keinen großen Erfolg hatte. Danach haben die Musiker als Band für Deutschlands ausgeflippteste Rocksängerin NINA HAGEN fungiert und für sie im Hintergrund gearbeitet. Nach zwei Alben allerdings trennte sich Frau HAGEN von der Band und machte ein derartiges Theater drum. Das animierte die Band, es ihr zu zeigen und sie gründeten SPLIFF. Im Jahre 1979 veröffentlichten sie die englischsprachige Platte „The Spliff Radio Show“, die schon einen respektablen Erfolg verbuchen konnte, doch wirklich groß wurden sie mit diesem Album nicht. Live wollte sie auch kaum jemand sehen, da allen NINA HAGEN fehlte. Dann im Jahre 1982 allerdings veröffentlichte die Band das legendäre Album „85555“ (der Name ist die damalige Bestellnummer der Platte) und im Zuge der Neuen Deutschen Welle konnte das geniale Werk große Erfolge verbuchen. Die Single „Carbonara“ wurde ein Hit, auch in Italien, dem Herkunftsland des besungenen Gerichtes. Ich persönlich mag das Lied gar nicht und stehe vor allem auf „Deja Vu“ aufgrund des düsteren Textes. Titel wie „Kill!“ oder „Computer sind doof“ gehen mir auch nie wieder aus den Gehörgängen. Dass das Album so ein sensationeller Erfolg wurde, liegt nicht zuletzt an Manager Jim Rakete, der bereits INTERZONE managte und später auch NENA zum Erfolg verhelfen sollte, die übrigens bei SPLIFF die Autogrammpost beantwortete. Von dem verdienten Geld richtete sich SPLIFF dann ein eigenes Studio ein und so begann man dann, auch andere Bands, zum Beispiel eben NENA, zu produzieren. „85555“, das übrigens auch in englischer Sprache veröffentlicht wurde, ist eines der ganz großen und wichtigen Album innerhalb der deutschen Musikgeschichte. Sollte in keinem Plattenschrank fehlen! (H.H.)



[ ZURUECK ]